Volle Pulle Union im Horrorkabinett der Vermarktung

Am Mittwoch, dem 20. April 2022 stand die Auswärtsfahrt unseres Fanclubs Grenzenlos EISERN zum Auswärtsspiel im Pokal-Halbfinale in Leipzig an. Nachdem alle Reisenden pünktlich am Treffpunkt erschienen waren, setzte sich unser gemieteter Kleinbus am Vormittag in Bewegung Richtung Leipzig. Die Fahrt wurde durch eine knapp zweistündige Vollsperrung auf der A9 etwas getrübt , dennoch sorgte die Vorfreude auf ein dekadentes Mittagsmahl und dem Spiel um den Einzug ins Pokalfinale für eine erwartungsvolle Stimmung.


Nachdem wir zum Nachmittag das Völkerschlachtdenkmal erreicht hatten, kehrten wir anschließend ins Brauhaus Napoleon ( https://www.brauhaus-leipzig.com/ ) in Probstheida ein. Da die Mägen der eisernen Schlachtenbummler knurrten und die Kehlen trocken waren, erfreuten wir uns nicht nur einigen Kaltgetränken, sondern auch typisch sächsischer Hausmannskost, wie Hackepeter, Sauerbraten und auch veganen Allerlei!

Mit der Tram fuhren wir gut organisiert direkt bis zum sogenannten „Sportforum“ – dem Zentralstadion. Auf der Festwiese fingen dann die vermarktungstechnischen Grausamkeiten, wie Sitzkissen, merkwürdigen Getränken und lustiger Event-Teilnehmer an. Die Einlass- Situation stellte sich als locker und einfach dar, so dass wir pünktlich im Block eintrafen. Zum Spiel möchte ich hier nicht viele Worte verlieren, da wir alle das Ergebnis kennen. Der Traum vom zweiten Pokalfinale der Neuzeit wurde leider verpasst, allerdings ist abermals die spielerische Weiterentwicklung in dieser Saison, die mentale Stärke, der Wille, der Kampf und das Engagements unserer eisernen Fußballgötter hervorzuheben! Offiziell knapp 7000 Unioner:innen machten das Spiel stimmungstechnisch zu einem Heimspiel in dieser Zirkusmanege der Vermarktung.

Nachdem Spiel wurde die Mannschaft leidenschaftlich gefeiert und noch lange verharrten wir im Block – traurig aber stolz auf unser Team und den Support im Stadion. Da die sächsische Polizei mal wieder einen wahnwitzigen Plan umsetzen wollte, kamen wir auf dem Rückweg zu unserem Kleinbus in den Genuss der Shuttle-Busse zum Hauptbahnhof, bevor wir dann die Heimreise nach Berlin antraten.

Alles in allem eine gesellige und stimmungsvolle Auswärtsfahrt in das Horrorkabinett der Vermarktung und wie es ein Journalist nach dem Spiel trefflich formulierte:

“ Ausgerechnet in der Geschichte atmenden Metropole Leipzig wird der Fussball der Zukunft vorgeführt. Kalt, laut, effizient und wenig berührend. Eine Dystopie. Noch ist Zeit.“

Von Stephan Uersfeld, 21.04.2022 www.ntv.de

Eine Antwort auf „Volle Pulle Union im Horrorkabinett der Vermarktung“

  1. Sehr Schade, das zu lesen, macht mich wütend! So endet eine gut geplante Auswärtsfahrt zum Ärgernis aller/ vieler Fan’s, deren Fokus darauf lag, die Mannschaft zu unterstützen. Ich kann nur sagen:“Nach anfänglichen Gemurmel im Zentralstadion, war Ich begeistert Euch alle zu hören!“ Mit dem sehen gab es keine Probleme, denn dieser rote Block war mega auffällig. Ob da alle etwas sehen konnte,möchte Ich bezweifeln. Ihr und die Mannschaft, habt/hat alles gegeben…. weiter geht es „Kämpfen & Siegen, Eisern Union!“
    Dankeschön, Euch allen ❤🤍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.