Finale Grande an der Alten Spree

Am 26. August 2021 war es so weit: Als Fanclub Grenzenlos Eisern belegten wir beim 18. Drachenboot-Fun-Cup vom V.I.R.U.S. einen für uns sensationellen 11. Platz mit einer Laufzeit von 66,38 Sekunden. Wobei die 66 Sekunden tatsächlich eine ziemliche Punktladung bedeuteten – zumindest für Union-Fans. Nach dieser vom V.I.R.U.S. wieder einmal sensationellen Organisation des gesamten Veranstaltungstages unter Pandemiebedingungen und unserem schwer erkämpften 11. Platz, hatten wir allerdings einen einzigen großen Wunsch: im nächsten Jahr in die Top Ten zu paddeln.

Allerdings war uns nach dem 3. Rennen beim Drachenboot-Fun-Cup völlig klar, ganz ohne ein regelmäßiges Training wird es uns nicht gelingen, die Schlagzahl so zu erhöhen, um eine Zeit unter 60 Sekunden zu erreichen, was unter dem Strich durchaus auch ein Platz unter den ersten zehn Booten garantieren würde. Gesagt getan: wir waren heiß auf Drachenboot, unbedingt und sofort. Durch unsere guten Kontakte zu unserem ersten Gegner, den Drekis, gelang es uns unter dem Einsatz aller erlaubten und unerlaubten Mitteln (einigen Flaschen Bier) herauszubekommen, wo die Drekis ihr schnelles Boot verstecken, das uns als ideales Trainingsboot erschien.

Das Zauberwort hieß: Kanu-Club Rotation in Köpenick. Ein wunderschöner, an der Alten-Spree gelegener Außenposten der großen Rotations-Familie. Aber dabei haben wir es nicht belassen, denn um beim nächsten Rennen das Team von den Drekis und den anderen „Profis“ etwas Paroli bieten zu können, sind auch Tipps von erfahrenen Drachenbootpaddlern notwendig. Und auch hier gelang es uns viel Erfahrung in unser Trainingsboot zu bekommen. Schnell war ein geeigneter Trainingstag gefunden und seitdem haben wir es nicht bereut.

Unsere erfahrene Steuerfrau sowie unser sehr erfahrener Schlagmann gaben uns jede Menge praktische Tipps, die wir auf dem Wasser auch gleich umsetzen mussten. Unsere Trainerin und Steuerfrau kannte dabei weder Freund noch Feind – wir mussten ran, und zwar kräftig. Startversuche, Steigerungsanfahrten, 10 Paddelschläge mit normaler Kraft, 10 Paddelschläge mit Zugkraft und immer so weiter und im Wechsel. Unser Ziel war immer den Müggelsee zu erreichen, was uns natürlich in völliger Überschätzung unserer Kräfte bisher nie gelang.

Zurück im Hafen wartete selbstverständlich der Lohn für die getane Arbeit: jede Menge gekühltes Bier, das in großer Runde am Ende direkt am Wasser sitzend, in romantischer Atmosphäre, geleert werden musste, selbstverständlich inklusive einer umfassenden Trainingsauswertung. Aufgrund der immer früher einsetzenden Dunkelheit endete die Drachenbootsaison 2021 für unseren Fanclub am Donnerstag mit dem traditionellen Abpaddeln. Im Frühjahr 2022 geht es an gleicher Stelle dann hoffentlich bald wieder los. Am Ende bleibt nur noch zu sagen: u.n.v.E.U.!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.